Rechtschreibung in den Schulen

Jeder Elternteil kennt die Situation, wenn die Kinder mit den ersten selbst geschriebenen Worten und Briefen nach Hause kommen, ist der Stolz riesengroß. Im Laufe der Grundschuljahre kann sich die Rechtschreibung jedoch zu einem Problem entwickeln, das sich möglicherweise nach dem Schulwechsel in Klasse 5 weiter zuspitzt. Liegt dies an der Grundschulphilosophie, „schreiben, wie man es spricht“ oder „Lesen durch Schreiben“, wie die von dem Schweizer Reformpädagogen Jürgen Reichen entwickelte Methode auch genannt wird? Oder vielleicht an der lateinischen oder vereinfachten Ausgangschrift? Oder vielleicht an einer Lese-/Rechtschreibschwäche (LRS)? Viele Fragen, die sich nicht pauschal beantwortet lassen. Jedes Kind für sich ist ein Individuum und deshalb kann, was für den Einen gut ist, für den Anderen vielleicht das Gegenteil bedeuten. Sollten Sie der Meinung sein, dass Ihr Kind eine Lese-/Rechtschreibschwäche hat, können Sie dies in den Schulen mithilfe der Hamburger Schreibprobe (HSP) herausfinden.

Sollten Sie weitere Informationen suchen, dann könnten Ihnen diese Links weiterhelfen:

Hamburger Schreibprobe:
http://www.hsp-plus.de/hsp/index.html

Legasteniezentrum Stuttgart und Ludwigsburg:
http://www.legasthenie-stuttgart.de/kontakt.html

Legakids:
http://www.legakids.net/

Vortrag im Rahmen der Backnanger Bildungsgespräche:
Sprachlos im Land der Dichter und Denker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.